Presseeinladung: Hamburg war nicht mehr unsere Stadt
9. Juli 2017
Gipfel der Grundrechtsverletzungen
19. Juli 2017

Medienresonanz zur Pressekonferenz

Es ist uns gelungen, am 10. Juli 2017 noch einmal verschiedene Akteure des G20-Protests für eine Bilanz auf einem Podium zusammen zu bringen, nämlich:

Ursula Mende, Vereinigung Demokratischer Juristinnen und Juristen e. V.
Daniela Hödl, Rechtsanwältin, Anwaltsnotdienst
Joao Maia, Camp Altona
Yavuz Fersoglu, Demobündnis „Grenzenlose Solidarität statt G20“
Fredrik Dehnerdt, GEW Hamburg
Sabine Boeddinghaus, parlamentarische Beobachterin der Linksfraktion
Andreas Gerhold, CSC, Piraten Hamburg, Hamburg ist unsere Stadt

Unser Angebot sollte in erster Linie eine Gesamteinschätzung zum Thema „Grundrechtsverletzungen anlässlich des G20-Gipfels“ sein, aber es lag auf der Hand, dass das mediale Interesse auch der „Gewaltfrage“ und dem Umgang mit der Roten Flora galt. Es ist dabei dank des souveränen Auftretens aller Beteiligter gelungen, nicht in die Defensive zu geraten. Dies gilt einmal für die Themen „Camp“ und „Rote Flora“, zum anderen konnten wir aber auch unsere Kritik an der Rechtsstaatlichkeit deutlich vermitteln.

Hier die Resonanz:

Juristen: Polizei hielt Regeln des Rechtsstaats nicht ein
Oliver Schirg auf abendblatt.de vom 10. Juli 2017 online und am 11. Juli 2017 in der Printausgabe

Gipfel der Rechtsbrüche
Katharina Schipkowski in der taz vom 11. Juli 2017

Im Hamburg Journal war es der erste Beitrag des ersten Nachrichtenüberblicks und wurde von Julia Sen mit Kritik an Polizeiarbeit eingeleitet.
Hamburg Journal vom 10. Juli 2017 etwa ab Minute 6:25
(mit Statement von Daniela Hödl)

Hamburg macht Gefangene
Katharina Schipkowski auf taz.de vom 11. Juli 2017

„Nacktdurchsuchungen davor und danach“
Interview mit Daniela Hödl zur GeSa auf taz.de vom 11. Juli 2017

Druck auf Rote Flora wächst nach G20
Sabine Boeddinghaus bezieht auf NDR.de vom 11. Juli 2017 Stellung.

Plötzlich steht nicht nur die Rote Flora zur Debatte
Das Neue Deutschland bezieht sich in der Ausgabe vom 12. Juli 2017 auf das NDR-Statement von Sabine Boeddinghaus.

Nach G20: 51 Personen in U-Haft
Joao Maia vom Camp Altona weist auf NDR.de vom 11. Juli 2017 eine Mitschuld an den Ausschreitungen zurück.

Sat1 Regional hat auch einen Beitrag gebracht, die Sendung vom Montag ist aber leider in der Mediathek nicht abrufbar.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.